Whitstable 2012

[singlepic id=70 w=320 h=240 float=]Gruppe der Remigius-Hauptschule besuchte englische Partnerstadt Whitstable
Weltstadt London als Höhepunkt der Fahrt

Am 21. März fuhr eine Gruppe von 21 Schülerinnen und Schülern der Remigius-Hauptschule gemeinsam mit Herrn Rößing, Frau und Herrn Wolke und Frau Steenpaß nach England. Bei schönem Frühlingswetter wurde die Gruppe am Community College Whitstable, der englischen Partnerschule, herzlich empfangen. Die Gruppe erlebte vielfältige Programmpunkte. Eine Führung durch das modernisierte und umgebaute „Community College Whitstable“ verschaffte einen Einblick in das englische Schulsystem. Während der Besichtigung beantwortete Herr Graham Nicholson die Fragen der Schüler und erläuterte ihnen die Entwicklung der Schule und Typisches ihrer Arbeitsweise. Zudem bestand die Möglichkeit zur Hospitation einer Unterrichtsstunde. Begeistert waren die Remigius-Schüler von der modernen technischen Ausstattung der Schule. Nach einem kurzen Treffen mit der Schulleiterin der Schule Mrs Helena Sullivan-Tighe und einem Mittagessen im Schulrestaurant bot ein Spaziergang durch Whitstable den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Partnerstadt näher kennen zu lernen. Am Hafen von Whitstable probierten einige Teilnehmer die „Whitstable-Oysters.“ (Austern). Zudem besichtigte die Gruppe dort die „Rettungsbootstation“. Am Abend fuhr die Gruppe zum Eislaufen nach Gillingham.
Die Gruppe wurde am 23. März im „Tower House“ vom Lord Mayor der Stadt Canterbury und dem Sheriff – dieses Amt wird zurzeit von einer Frau ausgeführt – der Stadt empfangen. Diese erklärten unter anderem die Aufgaben ihrer Ämter. Interessant für die Schülerinnen und Schüler waren die so genannten „Civic Regalia“, die städtischen Insignien der Stadt Canterbury. Dazu gehören beispielsweise die Bürgermeisterkette mit dem Wappen, ein Amtsstab („mace“), das traditionelle Schwert oder das „Burghmote Horn“. Während des Empfangs konnten die Jugendlichen Fragen aus den Bereichen „Lokalpolitik in Kent“ stellen, welche die Repräsentanten der Stadt ausführlich beantworteten. Im Anschluss daran konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch die „Canterbury City Guildhall“ besichtigen. Natürlich durfte in der für England historisch bedeutsamen Stadt ein Besuch der Kathedrale von Canterbury nicht fehlen. Diese vom 11. Jahrhundert bis zum 15. Jahrhundert mehrfach um- und ausgebaute Kathedrale ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler der englischen Spätgotik. Canterbury ist Sitz des Oberhauptes der anglikanischen Kirche.
Höhepunkt war sicherlich die Fahrt nach London am darauf folgenden Samstag.
Das hohe Riesenrad „London Eye“ bot den besten Überblick auf London mit den historisch und politisch bedeutsamen Gebäuden, die viele bisher nur aus ihren Englischbüchern kannten.
Madame Taussaud`s Wachsfigurenkabinett gehörte ebenfalls mit zum Programm.
Am 25. März wurde die Gruppe von ihren englischen Gastgebern verabschiedet.
Von dieser Fahrt waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert.

[nggallery id=4]